Zivilcourage und Mut im Alltag während der NS-Diktatur

Der Mangel an Mut zur Zivilcourage spielte bei der Stabilisierung der NS-Herrschaft eine ganz entscheidende Rolle. So war die Zahl derjenigen, die sich aus Furcht vor Ausgrenzung anpassten weitaus größer als die Zahl derjenigen, die die jeweilige Ideologie aus Überzeugung vertraten. Nur so war es möglich, dass breite Schichten der Gesellschaft so lange wegsehen und schweigen konnten, was die beispiellosen Menschheitsverbrechen des NS-Regimes erst möglich machte. Der allgegenwärtige objektiv vorhandene und subjektiv wahrgenommene Anpassungsdruck ermöglichte es, dass viele zusahen, wie rassistisch und politisch Verfolgte an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Das dadurch entstandene gesellschaftliche Klima der Angst schuf den Nährboden für die im Dritten Reich begangenen Gewaltverbrechen. Doch es gab auch die Menschen, die ihre Zivilcourage lebten, und die nicht bereit waren, sich dem Anpassungsdruck zu beugen. Sie gingen ihren eigenen Weg und schafften es, in ihrem Umfeld die Mauern der Angst zu überwinden.

Gerade unter dem NS-Regime erforderte es besonders viel Mut, im Alltag den eigenen Überzeugungen entsprechend zu leben. Schon unmittelbar nach der „Machtergreifung“ startete die erste Terrorwelle. Menschen verschwanden in Gefängnissen und in KZs wie Dachau, das schließlich das organisatorische Modell dieser Terror- und Vernichtungsmaschinerie wurde. Schon bald kursierte als Antwort auf kritische und offene Meinungsäußerungen die Warnung „Pass auf, dass du nicht nach Dachau kommst!“. Viele Menschen, die trotzdem den Mut hatten, in der Öffentlichkeit Nein zu sagen, waren sich dieser einschneidenden und existenziellen Konsequenzen bewusst. Wenngleich sie nicht umfassend in die Funktionsweisen des KZ-Systems eingeweiht waren, entfaltete die dadurch entstandene gesellschaftliche Drohkulisse doch eine verheerende Wirkung. Diejenigen, denen KZ und Zuchthaus zunächst erspart geblieben waren, mussten mit beruflichen Einschränkungen, Ausgrenzung oder zumindest mit der Angst leben, in das Visier dieses Terrorapparat des Regimes geraten zu sein. Umso beeindruckender sind jene Beispiele von Menschen, die all diese Ängste überwanden und die in jener dunklen Zeit für Menschlichkeit einstanden. Ihre Überzeugungen und Werte waren so stark, dass sie daraus ein ungeheures Maß an Kraft und Stärke schöpfen konnten. Dies ermöglichte es ihnen, sich selbst in einer Zeit der täglichen Unmenschlichkeit treu zu bleiben und trotz all der täglichen Schikanen, denen sie dadurch ausgesetzt waren, ihre Standhaftigkeit zu bewahren.

Auch unter dem NS-Regime gab es einige Menschen, die offen gegen die Unmenschlichkeit des NS-Regimes einstanden, als sie diese in ihrem eigenen Umfeld miterlebten. Das Mitgefühl für Verfolgte brachte doch einige Menschen, die anfangs noch den Charakter oder zumindest die Dauer dieses Unrechtsregimes in beschönigender Weise gedeutet haben, die geringen Handlungsspielräume trotz Terror zu nutzen. Für viele von ihnen waren die Weichenstellungen zur Zivilcourage verknüpft mit der Ausgrenzung und Entrechtung jüdischer Mitbürger in ihrem Umfeld, die schließlich in der Gewalt und Zerstörungswut der Reichspogromnacht 1938 gipfelten. Sie versuchten, zumindest durch kleine Gesten gelebter Menschlichkeit wie der Beschaffung und Bereitstellung von Gütern des täglichen Bedarfs für rassistisch Verfolgte ein Zeichen der Menschlichkeit zu setzen. Gerade angesichts der einschneidenden Konsequenzen, die gerade seit Kriegsausbruch 1939 bei solch einem couragierten Verhalten drohten, erforderten solche Aktivitäten, so klein ihre faktische Wirksamkeit auch gewesen sein mag, ein hohes Maß an Mut. In der Nachkriegszeit gab es zwar auch die Tendenz, dass auf einmal jeder für sich beanspruchte, Juden und anderen Verfolgten geholfen zu haben. Dies ist selbstverständlich kritisch zu reflektieren. Doch trotzdem zeigen die Erinnerungen überlebender Verfolgter deutlich, wie wichtig ihnen diese Erfahrungen mit Deutschen, die Menschlichkeit zeigten, waren, um den Glauben an die Menschen und an das Leben zu bewahren.

Sehr faszinierend sind auch die Beispiele von sehr jungen Menschen, die schon im Teenager-Alter erkannten, dass der Nationalsozialismus Unmenschlichkeit und Unfreiheit verkörperte. Sie waren durch die Institutionalisierung von HJ und BDM einem im Alltag besonders präsenten Anpassungsdruck ausgesetzt. Doch sie schafften es, sich dem trotz drohender Ausgrenzung zu widersetzen – gerade in einer Lebensphase, in der Zugehörigkeit und Gemeinschaft von hoher Bedeutung sind. So kam es wiederholt vor, dass Jugendliche sich dem Dienst in der Hitlerjugend, der anfangs erwünscht, später verpflichtend war, mit Billigung oder gar offener Unterstützung der Eltern aus politischen Gründen entzogen. Ein derartiges Verhalten war vor allem im sozialdemokratischen oder katholischen Milieu durchaus nicht unüblich (die Kommunisten hatten sich meist ohnehin radikal und alle sich daraus ergebenden Konsequenzen in Kauf nehmend für die Illegalität entschieden). Mitunter hinterfragten Jugendliche auch die in HJ und BDM herrschenden Regeln kritisch und standen für die Entfaltung ihrer eigenen Persönlichkeit ein. Die Swing-Jugend stellte sogar offen einen Lebensstil zur Schau, der in elementarem Widerspruch zum von oben verordneten Konformitätsdruck stand. All diese Verhaltensweisen zeigten, dass auch das NS-Regime nicht dazu in der Lage war, das Leben und die Handlungen der Menschen umfassend und vollkommen zu steuern. Sie zeigten auf, dass die von Hitler propagierte Vorstellung einer vollkommen erfassten, indoktrinierten und unfreien Jugend selbst im durchorganisierten Alltag des Dritten Reiches nicht vollständig verwirklicht werden konnte. Diese Beispiele machen noch heute Mut zur Zivilcourage und zum eigenen Weg.

Mit dem Kriegsbeginn 1939 erforderte es einen besonderen Mut, Nein zu sagen, als vieles, was heute als Zivilcourage gilt, als „Wehrkraftzersetzung“ und „Feindbegünstigung“ gewertet wurde. Menschen, die während des Krieges Nein sagten und die Deutungshoheit des Regimes in Frage stellten, mussten damit rechnen, dass sie pauschal als Staatsfeinde abgestempelt und zum Tode verurteilt wurden. Umso mehr beeindruckt es, wie viele Menschen während des Krieges feindliche Radiosender – vor allem das deutschsprachige Programm der britischen BBC – hörten. Selbst, wenn es dabei nur darum ging, sich über die aktuelle Gefahr durch Fliegeralarme und Bombenangriffe zu informieren, war dies eine klare Botschaft des Vertrauensverlusts gegenüber dem System. Wie groß dieses Misstrauen in die Fähigkeit der NS-Führung zu wahrheitsgemäßen und zuverlässigen Auskünften über diese im Ernstfall lebenswichtigen Informationen war, wird umso deutlicher, wenn man bedenkt, dass auf das Abhören feindlicher Rundfunkprogramme die Todesstrafe stand. Wenngleich es in der Endphase des Krieges nach dem gescheiterten Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 immer gefährlicher wurde, den eigenen Überzeugungen treu zu bleiben, gab es dennoch Menschen, die auch in den immer enger werdenden Grenzen ihre Handlungsspielräume zum zivilen Ungehorsam zu nutzen verstanden. Deutlichstes Merkmal hierfür ist, dass das Abhören feindlicher Sender bis zum Schluss weit verbreitet war und sogar noch an Bedeutung gewann, je weniger man sich auf Schutz durch die eigenen Institutionen verlassen konnte.

Gerade wenn man das Ausmaß der nationalsozialistischen Gewaltexzesse auch gegen Menschen bedenkt, die noch gar nicht einmal den Staat bedrohten, sondern einfach nur ihren eigenen Weg gehen wollten, wird deutlich, wie viel Mut ziviler Ungehorsam und verweigerte Anpassung in dieser Zeit erforderten. Sicherlich waren es zu wenige, die oftmals zu einem Zeitpunkt, an dem es zu spät war, um noch im Gesamtkontext noch etwas zu bewirken, – das hieß oftmals während des II. Weltkrieges -, Zivilcourage im Alltag lebten. Doch sie zeigten ebenso wie die politischen Widerstandskämpfer, die für ihre Aktionen mit dem Leben bezahlten, dass es ein anderes Deutschland gab. Dass es auch unter diesem größten nur denkbaren Druck Menschen gab, die sich Freiräume, um eigenständig zu denken und Verantwortung für die Menschenwürde zu übernehmen – darf niemals vergessen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.