Die Mauern des Schweigens durchbrechen: Mut zur Aufarbeitung nach Diktatur-Erfahrungen

„Aber dass es möglich ist, nicht den eigenen Ängsten zu folgen, sondern den Mut zu wählen, das haben wir gezeigt“, sagte der frisch gewählte Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Antrittsrede im März 2012. Dieser Satz hat mich so begeistert und fasziniert, dass ich mich entschlossen habe, den Mut dieser Menschen, die nicht bereit waren, sich von totalitären Systemen nicht in Mauern der Angst einsperren zu lassen, in den Mittelpunkt meines Blogs zu stellen. In meinem ersten Beitrag werde ich aufzeigen, welchen Einsatz es erforderte, das Material, aus dem wir heute über die Mechanismen und Grenzen totalitärer Herrschaft lernen können, zu bewahren beziehungsweise zu erstellen. Nachdem die Mauern von Angst, Unterdrückung, Gewalt und Denunziation in sich zusammengefallen waren, wurden neue Mauern errichtet: Die Mauern des Schweigens. Auch für ihre Überwindung waren Mut und Zivilcourage erforderlich.

Nach 1945 türmten sich angesichts der beispiellosen Dimensionen, die die NS-Verbrechen in den Konzentrationslagern und auf diversen Kriegsschauplätzen Europas angenommen hatten, besonders zähe Mauern des Schweigens auf. Die Überlebenden mussten sich dabei nicht nur ihren eigenen traumatischen Erfahrungen, sondern auch dem kollektiven Trauma einer ganzen Gesellschaft stellen, das diese damals gerne weitgehend verdrängt hätte. Der überwältigende Großteil aller Initiativen zur zivilgesellschaftlichen Erinnerungs- und Gedenkstättenarbeit über die NS-Zeit ging ursprünglich auf ehemalige Verfolgte zurück, denen die Bewahrung des dafür erforderlichen Quellenmaterials zu verdanken ist. Bemerkenswerterweise sicherten Häftlinge bei der Räumung der Lager und den darauf folgenden Todesmärschen die wenigen verbliebenen Teile der zeitgenössischen Original-Dokumentation, die heute in der Forschung und in Ausstellungen Verwendung finden können. Dies erscheint umso bewegender, wenn man bedenkt, dass dies unter Lebensgefahr erfolgte, zu einem Zeitpunkt, zu dem das Überleben im Mittelpunkt der allgemeinen Aufmerksamkeit stand – schließlich waren das Ende der NS-Herrschaft und des Krieges bereits in greifbarer Nähe. Besonders beeindruckend finde ich auch das Engagement, mit dem sich die ehemaligen Häftlinge der Konzentrationslager kurz nach ihrer Befreiung daran machten, die Wahrheit offen auszusprechen und sie auch dort ans Licht zu bringen, wo die Täter versucht hatten, Spuren zu verwischen. Ein besonders beeindruckendes Beispiel hierfür war Fritz Bringmann, ein ehemaliger politischer Häftling im KZ Neuengamme bei Hamburg. Zu dieser Zeit waren viele selbst durch die Nachwirkungen der Haft schwer gezeichnet. Viele waren krank und unterernährt befreit worden und standen noch unter dem Eindruck der besonders dramatisch verlaufenen letzten Kriegstage, in denen viele existenzielle Grenzsituationen überlebten. Den starken Abwehrreflexen der Gesellschaft setzten sie auf eindrucksvolle Weise ihren ganzen Mut und ihre ganze Standhaftigkeit entgegen. Durch ihr unermüdliches Engagement sorgten gerade die Überlebenden der Konzentrationslager dafür, dass die Mauern des Schweigens erste Risse bekamen. Dabei ging es ihnen nicht nur um das Ausleben ihrer eigenen Trauer, sondern auch um die Zukunft. Ohne Zeitzeugen-Erinnerungen könnte heute kaum eine KZ-Gedenkstätte wirkungsvoll arbeiten. Erst die Überlebenden machten das Unrecht, das an diesen Orten geschah, und die Menschen, denen es widerfuhr, greifbar. Sie sprachen nicht nur über sich selbst und über ihr eigenes Leid, sondern sie geben auch den anonymisierten und entwürdigten Toten ihr Gesicht und ihre Menschenwürde zurück. Unter den schwersten nur denkbaren Bedingungen haben sie sich für den Mut entschieden und sich nicht von den erdrückenden Mauern des Schweigens einschüchtern lassen.

Zurück zu Joachim Gauck. Obwohl die Mauer und mit ihr das SED-Regime durch eine friedliche Revolution des eigenen Volkes zu Fall gebracht wurde, setzte sich Gauck von Anfang an dafür ein, dass sie nicht durch eine neue Mauer, die Mauer des Schweigens ersetzt wurde. Auch nach der friedlichen Revolution von 1989 engagierten sich Bürgerrechtler für eine offene und klare Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur. Wenngleich auch in der DDR die Formen der Gewaltanwendung deutlich subtiler waren und sich eher im psychischen Bereich abspielten, war es ihnen wichtig, das Unrecht und die dadurch entstandenen Verletzungen klar zu benennen. Kurz nach dem Fall der Mauer besetzten sie die Stasi-Zentralen, um die dort befindlichen Akten vor der Vernichtung zu bewahren. Gauck scheute sich als Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen nicht, die Verantwortlichen und die Öffentlichkeit mit unbequemen Wahrheiten zu konfrontieren. Seine Gegner, die Sympathisanten und Mitläufer des SED-Regimes zeigten wiederholt, wie wenig sie von der Aufarbeitung hielten. Die Unterlagen der Staatssicherheit in der ehemaligen DDR verwahrten Materialien bieten einzigartige Einblicke aus erster Hand in die Mechanismen der Durchdringung in Diktaturen, aber auch in die Grenzen ihrer Bevormundung. Somit trägt ihre Bewahrung entscheidend zur kritischen und reflektierten Aufarbeitung der DDR-Geschichte bei. Das Lernen aus den Erfahrungen während der DDR im Allgemeinen wird entscheidend dadurch vorangetrieben, dass ehemalige Verfolgte ihre Geschichte erzählen und damit der Verharmlosung dieser Diktatur entgegenwirken. Dabei stellen sie heraus, welche seelischen Verletzungen durch die bei Bespitzelung und Verhören angewandten Methoden der psychologischen „Zersetzung“ für ihre Opfer bedeuteten. Damit setzen sie sich einer in der nicht von Denunziation, Verfolgung und Ausgrenzung betroffenen Mehrheitsgesellschaft verbreiteten Tendenz der „Ostalgie“ entgegen, die das Bild einer heilen Welt in der Diktatur zeichnet. Sie zeigten auf, dass es möglich war, sich der Bevormundung des SED-Staates durch Mut und Zivilcourage zu widersetzen. Nachdem sie die reale Mauer 1989 zu Fall gebracht hatten, sorgen die DDR-Oppositionellen bis heute dafür, dass auch die Mauern des Schweigens immer löchriger werden. Auch dabei war und ist Mut erforderlich, der Mut, sich gesellschaftlichen Tendenzen entgegenzustellen, auch wenn man dann als besserwisserischer Lehrmeister oder als Nestbeschmutzer bezichtigt wird.

Letztendlich ist es bei beiden deutschen Diktaturen den ehemals Verfolgten zu verdanken, dass die Mauern des Schweigens keine dauerhafte und umfassende Wirksamkeit entfalten können.  Dies war keinesfalls Selbstzweck, sondern eine Herausforderung, die durchaus innere Stärke erforderte. Beim Erzählen durchlebten die ehemaligen Verfolgten manche der mit den Traumata verbundenen Emotionen erneut. Außerdem wurde manch einer von ihnen dabei mit schmerzlichen Wahrheiten konfrontiert, wenn er erfuhr, dass er durch sein engstes Umfeld bespitzelt oder gar denunziert worden war. Dadurch, dass sie die ihnen von ihren Unterdrückern zugewiesene Opferrolle ablegten, zeigten sie einmal mehr die Grenzen von deren Macht auf. Trotz aller Unterschiede in der Ideologie und in den Dimensionen der ausgeübten Gewalt, ist das Streben nach Offenheit und Aufarbeitung den ehemaligen Verfolgten beider Systeme gemeinsam. Ihnen allen war es wichtig, dem Erlebten durch das Ermöglichen von Lernprozessen einen Sinn zu geben. So wollten sie aufzeigen, dass die Wurzeln von Diktaturen in Engstirnigkeit, Kleingeistigkeit und einseitigem Denken liegen und dass es Möglichkeiten gab, sich für Freiheit und Mut zu entscheiden. Sie wollten, dass künftige Generationen anhand von Beispielen erlebter Geschichte lernen, dass es auch unter größtem Druck möglich ist, Mut und Verantwortungsbewusstsein zu wählen und sich nicht den Ängsten zu beugen.